Termine
  Projekte
  Elternaktionen
   
   
   
   
   
Projekte


Die Welt aus vielen Blickwinkeln sehen

Die kleinen Entdecker sind gerade mit dem Thema „Alles rund um Technik“ unterwegs. In den letzten Wochen haben wir uns mit Optik befasst. Mit dem Fernglas und dem Fernrohr haben wir erst geschaut, was wir alles in der Weite vom Kindergarten aus sehen können. Der Baukran in der Römerstraße war auf einmal ganz nah. Dann haben wir uns eine Camera Obscura bzw. Lochkamera aus Chipsrollen und Butterbrotpapier gebastelt. Und wenn wir schon die Kameras haben, können wir ja auch gleich auf Fotosafari gehen. Die Jungs machten tolle Bilder und sahen oft auch Dinge, die wir Erwachsenen vielleicht eher übersehen. Nachdem wir ganz weit weg und direkt vor die Linse gesehen haben, wollten wir noch die Dinge von ganz nah dran sehen. Die Kinder brachten Sachen mit, die sie gern mal unter dem Mikroskop betrachten würden. Da gab es Staunen und Wundern wie manches doch so anders aussieht, wenn man ganz nah dran geht.



Besuch auf dem FriedhofWeihnachtsplätzchen backen im Seniorenheim „AZURIT“

Am 14. November 2017 sind 9 Kinder und 2 Erzieherinnen zum Backen ins Seniorenheim gegangen. Nach der Begrüßung mit einem Lied hat sich jedes Kind dort einen Backpartner ausgesucht. Die Kinder und die Senioren waren sehr aufgeschlossen, haben sich beim Ausstechen und beim Dekorieren der Plätzchen gut unterhaltet. Als kleines
Dankeschön bekamen alle Backhelfer eine Tüte Plätzchen mit nach Hause.



Besuch auf dem Friedhof


Am Donnerstag, den 2.November hat sich die Frage gestellt, warum wir am 1.Novemeber den Feiertag „Allerheiligen“ frei hatten.

Unser Weg führte uns wie schon in den vergangenen Jahren auf den Friedhof. Eine kleine Wiese lud uns zunächst zum Picknicken und Verweilen ein. Anschließend erkundeten wir unbefangen den Friedhof.
Dabei entdeckten wir verschiedene Gestaltungselemente. Auf entstehende Fragen gaben sich die Kinder untereinander Antworten und so wurde dieser Friedhofsgang zu einer fröhlichen Entdeckerrunde. Als wir schließlich noch die Gräber der Großeltern von Finnja und Mira besuchten, entzündeten wir mitgebrachte Kerzen.

„Ich bin da und ich darf Leben“ klang abschließend der Kinderchor über die Grabstätten und wir kehrten fröhlich zum Kindergarten zurück.



 

Erntedank hautnah


Was mit einem Besuch im Schrebergarten der Familie Hauser begonnen hat, findet seinen Abschluss zum Erntedank in der Kita.

Obgleich die eigenen Enkelkinder schon viele Jahre die Schule besuchen, lädt das Ehepaar Hauser alljährlich die Kinder der „Kita Morgensonne“ zur Kartoffelernte in ihren Schrebergarten ein.

Ein knisterndes Feuer zieht ebenso die Aufmerksamkeit der kleinen Gäste in den Bann, wie die leuchtend roten Himbeeren, die nach dem Pflücken vom Strauch in offenen Mündern verschwinden.

Höhepunkt des Besuches ist jedoch zweifellos die Kartoffelernte. Mit Hilfe einer großen Harke befördert der Hobbygärtner die Erdäpfel aus dem Boden. Ein reines Vergnügen für die Erntehelfer, diese aufzusammeln und in Folie zu wickeln, um sie dann mit einem gezielten Wurf ins Feuer zu werfen. Wie lecker schmecken dann schon bald, diese einfach zubereiteten Köstlichkeiten!

Im Garten der Kita sollte ebenfalls ein Feuer zum Erntedank entfacht werden. Jeder steuert eine Kartoffel aus heimischen Beständen bei. Ebenso auch Möhren und Lauch, so dass sich mit Hilfe vieler fleißiger kleiner und großer Hände eine schmackhafte Kartoffelsuppe kochen ließ.

„Tanzen wir den Erntetanz, dreh´n wir uns im Reigen.
Was wir alles ernten durften, wollen wir euch zeigen.

Auch in dieser Runde steht die Kartoffel im Mittelpunkt.
Besonders die größte von allen: „Der Kartoffelkönig“!
Dargestellt von Kindern im Rollenspiel, will er sich zunächst nicht von der Großmutter kochen lassen. Auch den Tieren rollt er davon, bis er später ein Einsehen hat und sich hungrigen Kindern bereitwillig schenkt.
Wie könnte man ihn treffender darstellen?
DEN ERNTEDANK



 

Selbstgestaltete Postkarten bereisen Gensingen


Es ist August 2017 und alle Kinder und Erzieher kommen gerade aus den Sommerferien wieder in den Kindergarten zurück.
Da schneit auch schon die Post ins Haus.
Alle Gruppen bekommen Postkarten mit Urlaubsgrüßen! Sie werden bestaunt und beim Vorlesen erzählen uns einige Kinder, dass sie selbst diese Karte verschickt haben.
Gemeinsam entdecken wir auf jeder Postkarte

  • die Adresse vom Kindergarten und
  • eine Briefmarke mit Stempel.

„Die muss auf jeder Postkarte drauf sein!“ erklärt uns ein Kind.
Das Interesse selbst Urlaubspost zu schreiben war geweckt und die Kinder begannen noch am gleichen Tag ihre eigenen Postkarten zu gestalten.
So füllte sich nach und nach unser selbst gebastelter Briefkasten und dann…
… wurde die Post, die an die Gensinger Bewohner adressiert war von den Kindern persönlich ausgeteilt.
… und die Post die weiter fort musste, zur Post gebracht und dort eingeworfen!
Dort erfuhren wir, wie Postkarten, Briefe und Pakete ihren Weg durch die Welt „gehen“ und was alles nötig ist, damit unsere Post immer gut ankommt.
Es grüßen die Postboten der Wolkengruppe!



 

Familienausflug am 13.05.17


15 Familien machten sich gemeinsam auf den Weg von Gensingen nach Grolsheim. Es ging durch das wild romantische Naturschutzgebiet direkt auf den Spielplatz am Damm. Hier überraschten die Kinder ihre Mütter und Väter mit einem Gedicht und leckeren selbst zubereiteten Obst- und Käsespießen. Den ganzen Vormittag am Tag zuvor hatten alle mitgeholfen und gewaschen, geschnitten und gesteckt. Es hat allen geschmeckt. Das konnte man daran erkennen, dass nur ein einziger Käsespieß übrig blieb. Wer hat den wohl genascht…?



   

Schlusskreis mitten im Ort



Wir, die Sonnengruppe, verlegten unseren Schlusskreis einfach mal nach draußen, quasi mitten in den Ort, an einen nahen Spielplatz. Doch nutzten wir ihn nicht nur in seinem eigentlichen Sinn. Wir machten ihn zu unserer stillen Ecke, zu unserem Platz für Anschauungen.
Zu den Geschichten, die wir von Jesus hören, gehört auch die Heilung des blinden Bartimäus.
Zu so einem besonderen Ort gehörte natürlich auch eine besondere Form der Anschauung. Nicht Tücher, Figuren etc. sollten die Geschichte erzählen, sondern die Kinder selbst wurden zu den Figuren der Geschichte. Luca wurde zum blinden Bartimäus. Lino wurde zu Jesus und viele der anderen Kinder wurden zu den Leuten der Stadt und zu Jesu Jüngern. Und vielleicht waren wir so auch näher dran an dem Geschehen damals. Nicht in Räumen hinter verschlossenen Türen fand das Geschehen statt, sondern mitten im Ort, wie bei uns auch. Und so erlebten wir die bekannte Geschichte auf ganz neue Art und Weise.
Natürlich waren danach noch ein paar Runden auf Schaukel, Rutsche und Karussell angesagt. Es ist ja trotz allem noch ein Spielplatz :-).





Wir besuchen einen Schuster und einen Friseur



Wir besuchen einen Schuster

Am 08.03.2017 haben sich Kinder aus der Wolkengruppe auf den Weg zum Schuster Pieroth in Gensingen gemacht. Trotz des regnerischen Wetters sind wir tapfer Richtung Langgasse gelaufen. Im Laden angekommen wurden wir sehr freundlich empfangen. Herr Pieroth zeigte uns viele nützliche Maschinen, wie z.B. eine besondere Nähmaschine für Lederstoffe und eine Schleifmaschine für die Absätze der Schuhe. Ein paar Kinder konnten Fußabdrücke in „Schaum“ machen, denn so macht es Schustermeister Pieroth, für eine Fußvermessung.

Besuch bei dem Friseurladen Biene‘s

Am 15.03. 2017 haben wir, fast in der Nachbarschaft der Kindertagesstätte, einen Friseurladen besucht. Diesen Laden entdeckten wir auf dem Rückweg vom Schuster Pieroth vor einer Woche. Wir bekamen eine Visitenkarte, so konnten wir ein paar Tage später telefonisch einen Besuchertermin für die Kindergartenkinder absprechen. Frau Sabine Erdmann war gerade fleißig am Arbeiten. Wir durften zuschauen, wie einer Kundin die Haare geschnitten wurden. Die nette Friseurin hat uns einen Farbkatalog gezeigt, der verschiedene Farbtöne auf Haarproben zeigte. Die Kinder haben fasziniert ihre Haare mit den verschiedenen Mustern verglichen oder eine Wunschhaarfarbe ausgesucht.



 

Gottesdienst Februar 2017



In meinem kleinen Herzen
So lautet unser Thema in diesem Gottesdienst.
Wo ist denn überhaupt unser Herz? Fragten wir die Kinder und so haben wir zuerst unser eigenes Herz geortet als zentrales Körperorgan. Wir legten die Hand auf unsere Brust und spürten den eigenen Herzschlag.
Im Gespräch  merkten die Kinder  bald, dass mit dem Herzen auch Gefühle assoziiert werden.  Auch Kinder haben bereits ein Herzenswissen ein Bewusstsein dafür, dass das Herz  mit dem Sitz unserer Empfindungen verbunden ist.
Es gibt Sprichworte die uns einfallen.
Es zerreißt mir das Herz, oder mein Herz springt vor Freude.
Wir Erwachsenen drücken unsere Kinder ans Herz um ihnen unsere Liebe zu zeigen.
Wir reden von einem Herzen aus Stein und stellen uns einen Menschen vor, der unversöhnlich sein Herz für andere verschließt.
Glücklich, mutig, schüchtern, ängstlich, traurig oder verletzt
unser Herz ist voller Gefühle.
Mal sind sie leise mal laut. Mal bunt oder grau. Manche fühlen sich schwer an oder lassen uns ganz leicht wie ein Ballon werden.
Um uns in diese bunte Welt der Gefühle  einzustimmen schauten wir ein Bilderbuch an, das wir jetzt gemeinsam mit ihnen schauen und hören möchten.
Die Kindergartenkinder haben sich verschiedene Gefühle aus dem Bilderbuch, ausgesucht die sie ihnen jetzt vorstellen möchten.

 





Zahnputzaktion - Februar 2017

 


 

 

Die Kinder hörten die Geschichte vom Max, der so gerne Süßigkeiten aß. Karius und Baktus fühlten sich auf seinen Zähnen sehr wohl. Es dauerte nicht lange und Max bekam Zahnschmerzen. Zusammen überlegten wir welche Nahrungsmittel gesund und ungesund sind. Eine Zahnarzthelferin erklärte den Kindern warum, wann und wie oft die Zähne geputzt werden sollen. An einem Model und einer großen Zahnbürste zeigte sie uns die richtige Putztechnik. Zusammen sprachen wir: „Zuerst von hinten nach vorne, von Rot nach Weiß, mit kreisenden Bewegungen, auskehren und schrubb, schrubb, schrubb, noch oben drauf putzen.“


Der Gensinger Weihnachtsbaum wird geschmückt!



Jedes Jahr schmückt eine reißen große Tanne den Pierre de Bresse Platz in Gensingen.
In diesem Jahr helfen alle Kindertagesstätten Kinder mit diese zu schmücken.
Eine Gruppe Kinder aus der Kindertagesstätte Morgensonne zieht am Dienstag, den 22.11.16 einen Bollerwagen voller Geschenke auf den Pierre de Bresse Platz.
Alle Kinder sind erstaunt und sind gespannt wie die Gemeindearbeiter an die Spitze der Tanne gelangen.
Als das Rätsel gelöst wird schauen alle Kinder ganz gebannt zu.


 


Wir besuchen und erkunden die nahegelegene Autowerkstatt!



Am 20.Oktober 2016 besuchten die Kinder der Sternengruppe die Autowerkstatt Rickes in Gensingen.

Die Kinder konnten bei dem Reifenwechsel eines Autos zusehen, sogar mithelfen und das Werkzeug und die KFZ-Materialien kennen lernen und ausprobieren.

Die Sternenkinder waren sehr begeistert!

Vielen Dank an die Autowerkstatt Rickes!



   

Sandaktion am Freitag den 28.10.16


Vielen Dank allen großen und kleinen Helfern!




 


Wir backen Igel!



Aber wie backt man Igel?

Zuerst gingen wir im Globus Mehl, Puderzucker, Butter, Schokolade und Eier einkaufen. Danach mischten wir alle Zutaten und kneteten sie zu einem Teig. Die kleinen Kugeln, die wir daraus formten, drückten wir zu Igeln und backten diese im Backofen. Mhhhh… wie das duftete. Zum Schluss tauchten wir die Igel in flüssige Schokolade und in Schokostreusel. Ein paar Augen drauf, trocknen.
FERTIG! LECKER!!!




 


 

  © Evangelische - Kindertagesstätte - Morgensonne   webdesign:ctf-homepage.de Impressum